Jahresversammlung 05.07.2021

Bild: In den „Sängerruhestand“ wurden verdiente Mitglieder verabschiedet: von links: Hilde Bauer, Irmgard Ruhland, Angela Pascher, Barbara Kiendl, Barbara Grundler, Marianne Prommesberger, im Hintergrund Chorleiterin Heidi Buchner-Gandorfer. (Foto: ak)

 

 

"Ois is amoi aus"

Singkreis Pfaffenberg verabschiedet sechs Sängerinnen bei Jahresversammlung

Pfaffenberg. (ak) Endlich wieder zusammenkommen und miteinander reden, darüber freuten sich die Mitglieder des Pfaffenberger Singkreises. Die Vorstandschaft war in den letzten Monaten sehr bemüht, trotz der Corona-Maßnahmen das Gemeinschaftsgefühl zu erhalten und hat deshalb recht erfolgreich versucht, dies soweit wie möglich online aufrecht zu erhalten.

Umso größer war jedoch die Freude über das Wiedersehen am Montag in der Jahreshauptversammlung, die auf der geräumigen Terrasse des Kolpingheimes recht gut zu organisieren war. Chorleiterin Heidi Buchner-Gandorfer begrüßte erfreut zu dieser Versammlung und meinte, die Chronik des letzten Jahres sei recht dünn ausgefallen aufgrund der Pandemie. Schriftführerin Karin Gerl ging dann in ihrem Rückblick ein auf das Jahr 2020, das noch recht vielversprechend mit dem fröhlichen kostümierten Singstundenauftakt im Februar und der Aussicht auf viele Aktivitäten begonnen hatte.

Online-Ständchen

Das änderte sich schnell, als es dann ab April weder Singstunden noch Auftritte geben konnte. Einen musikalischen Gruß, das „Ave Maria Glöcklein“, sandte der Singkreis online hinaus im Mai mit einem hervorragenden Patchwork-Gesang. Die Geburtstagskinder wurden nicht vergessen, sie bekamen ein „Geburtstagsständchen“ als Video, das zum jeweiligen Geburtstag zugeschickt wurde. Gottesdienste wurden nur von einer kleinen Sängergruppe gestaltet. In guter Erinnerung ist dabei die Messe unter freiem Himmel an der Brünnlkapelle. Der Abschiedsgottesdienst für Dr. Charles Nwamiro wurde ebenfalls von einer kleinen Gruppe gestaltet. Eine „Krisensitzung“ in der Pfarrkirche im September ergab, dass eine reguläre Probenarbeit wie vor der Pandemie-Zeit nicht abzusehen sei. Ein Gottesdienst in der Krankenhauskapelle und der Dankgottesdienst der Ehejubilare wurde nach den gegebenen Möglichkeiten gestaltet. Statt einer Adventsfeier wurden die Mitglieder mit einem Adventspackerl als Überraschung bedacht. Ingrid Dünzinger konnte trotz ruhender Aktivitäten einen soliden Kassenstand vermelden. Die Chorleiterin wagte vorsichtigen Optimismus mit dem Gedanken, im Herbst eventuell mit den Proben wieder beginnen zu können. Man freue sich schon, wieder einmal gemeinsam singen zu können, wenn auch nur zu Proben und ohne Auftritte. Mit etwas Wehmut sprach Chorleiterin Heidi Buchner-Gandorfer den nächsten Tagespunkt an: die Verabschiedung von 6 Sängerinnen aus ihrem aktiven Dasein in der Runde. Sie fand es schade, wenn auch wohlverdient, denn die Scheidenden hatten sich sehr aktiv jede auf ihre Weise im Singkreis eingebracht.
Anita Hadersbeck oblag es nun als Singkreis-Sprecherin, die richtigen Worte für den Abschied zu finden. „Ois is amoi aus, jede Suppn, jede Wurscht, jeds Lackerl Bier, jeder Durscht“, damit ging sie mit Humor das Thema an. Für mehr als 250 Sängerjahre gelte es zu danken, damit wandte sie sich an die zu Verabschiedenden, beginnend mit Hilde Bauer, seit 1999 aktiv mit dabei. Sie hat im Sopran mitgewirkt, ebenso wie Barbara Grundler und Marianne Promesberger. Auch im Alt werde ein Lücke entstehen mit dem Ausscheiden von Barbara Kiendl, vermutete Anita Hadersbeck. Irmgard Ruhland geht ebenfalls in den Sängerruhestand.

Seit 1984 aktiv

Mit Angela Pascher hört eine engagierte Sängerin seit Gründung des Singkreises auf, die damals als erste Vorsitzende und später als Stellvertreterin aktiv war. Alle Letztgenannten waren bereits seit 1984 aktive Mitglieder. Mit dem Wunsch, die aktive Zeit im Singkreis solle zu den schönen Erinnerungen gehören, verband Anita Hadersbeck auch die Bitte an die Scheidenden, trotzdem weiterhin dem Singkreis verbunden zu bleiben.

 

Hier würden Sie unser Programm finden, ...

... jedoch ist wegen der Corona-Pandemie leider keine Chorarbeit erlaubt!

Wir machen Zwangspause!

 

 

Chorproben:

Wenn wir wieder dürfen, sind unseren Chorproben:

fast immer montags um 19:30 Uhr (außer 1. Montag im Monat)

im Kolpingheim Pfaffenberg gegenüber der Kirche St. Peter

Gandorferberg 10, 84066 Mallersdorf-Pfaffenberg

 

Kommen Sie gerne unverbindlich vorbei.

Wir freuen uns auf Sie!